Herzlich willkommen im Jagdschloss Schorfheide

Das Schloss

Der Renaissancebau des Schlosses entstand um 1540 zunächst als typisch norddeutscher Backsteinbau, ganz ohne Schmuckfassade. Zuvor befand sich an dieser Stelle eine burgähnliche Anlage, von der keine Spuren mehr erhalten sind. Der Dachstuhl wurde 1662, nach der Zerstörung des Hauses im 30jährigen Krieg... Weiterlesen

Besucherinfo

Das Jagdschloss Schorfheide erreichen Sie sowohl mit dem Auto, als auch mit dem öffentlichen Personennahverkehr. Für die Routenplanung können Sie den nachfolgenden Button für die Fahrplanauskunft der VBB nutzen.

Adresse

Schloßstraße 6, 16244 Schorfheide

Mai bis September

Mo bis So von 10 bis 12:30 und 13 bis 17 Uhr (letzter Einlass 16 Uhr)

Oktober bis April

Mo bis So von 10 bis 12:30 und 13 bis 16 Uhr (letzter Einlass 15 Uhr)

Am 24./25.12., 31.12./01.01. sowie von der 2. bis 4. Januarwoche ist das Jagdschloss geschlossen.

Erwachsene 6,50 €

Kinder bis 14 Jahre: 1,50 €

Gruppen ab 20 Personen: 5,00 €/Person

Führung: 25,00 € pro Gruppe

Für Inhaber der Ehrenamtskarte sowie Studenten und Schülern über 14 Jahren bieten wir einen reduzierten Eintrittspreis von 4,00 €. 

Mitglieder im Museumsverband Brandenburg erhalten freien Eintritt.

Kurz-Beschreibung

  • kein ausgewiesener Behindertenparkplatz vorhanden
  • Zugang Innenbereich: stufenlos
  • Zugang Außenbereich: stufenlos
  • Wegebeschaffenheit Außenbereich: Hauptweg Pflaster
  • Gästetoilette für Gäste mit Mobilitätseinschränkungen im Jagdschloss vorhanden, Türbreite: 94cm, Bewegungsfläche vor dem WC: > 150cm x > 150cm, Haltegriffe beidseitig vorhanden

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Ausstellungen

In der Schorfheide sind Jagd und Macht seit fast 1000 Jahren miteinander verwoben. Die Ausstellung, die sich über ein Ensemble aus Jagdschloss, Museumsscheune und Remise erstreckt, macht diese enge Verbindung an Beispielen der...

Mehr

In der Remise des Jagdschlosses erzählt eine multimediale Inszenierung in 40 Minuten auf drei Leinwänden die Geschichte der Schorfheide und stimmt auf den Rundgang durch die Ausstellung ein. Der Film ist fester Bestandteil der Ausstellung „Jagd und Macht“...

Mehr

Besucher können in der Sonderausstellung mehr über das Leben des Profiboxers und Naturmenschen Max Schmeling erfahren. Neben zahlreichen Bildern und Filmausschnitten mit bewegten Szenen aus den 30er Jahren lädt ein...

Mehr

Veranstaltungen

Neuigkeiten

Facebook

2 Wochen vor

Jagdschloss Schorfheide

Nach einem intensiven Rückblick auf vergangene Zeiten im Jagdschloss und in unserer Scheune können Sie sich in der Touristinformation zurücklehnen, den Film: „Die Schorfheide“ auf sich wirken lassen und damit Ihre Zeitreise beenden.

Bevor Sie uns verlassen, denken Sie doch an Ihre Lieben zu Hause und bringen Sie ihnen ein kleines Stück Schorfheide aus unserer Touristinformation in Form eines Buches, eines Souvenirs oder köstliche Spezialitäten aus der Region mit.
... Mehr Weniger

Nach einem intensiven Rückblick auf vergangene Zeiten im Jagdschloss und in unserer Scheune können Sie sich in der Touristinformation zurücklehnen, den Film: „Die Schorfheide“ auf sich wirken lassen und damit Ihre Zeitreise beenden.

Bevor Sie uns verlassen, denken Sie doch an Ihre Lieben zu Hause und bringen Sie  ihnen ein kleines Stück Schorfheide aus unserer Touristinformation in Form eines Buches, eines Souvenirs oder köstliche Spezialitäten aus der Region mit.

2 Wochen vor

Jagdschloss Schorfheide

Nicht nur in unserem Jagdschloss können Sie einen kleinen Zeitsprung erleben. Schauen Sie sich bei einem Besuch auch gerne die international bekannte Ausstellung „Jagd und Macht“ in unserer Scheune an. ... Mehr Weniger

Nicht nur in unserem Jagdschloss können Sie einen kleinen Zeitsprung erleben. Schauen Sie sich bei einem Besuch auch gerne die international bekannte Ausstellung „Jagd und Macht“ in unserer Scheune an.
Mehr ansehen

Instagram

Exponat des Monats

„Enfield Pattern 1914 Mk. I* W(F)“

Die Enfield Pat.1914 im Kaliber .303 Brit. (7.7x56mm R) war von den britischen Streitkräften ab 1917 eingesetzt worden.

Schwierigkeiten mit verschiedenen Behörden verzögerte die Einführung. Die Waffe selbst wurde als Scharfschützenwaffe gern verwendet, zumal sie über ein gutes Noniusvisier verfügte. Aber damit nicht genug – die Waffe verfügt über insgesamt drei Visierungen.

Zum einen ein Ringvisier für schnelle Zielauffassung bis 100m, das Noniusvisier mit verstellbarer Ringvisierung bis 1.600 Yards, und – und das ist das Besondere – ein sog. Salvenfeuervisier. Hier klappt der Schütze neben dem Noniusvisier links (am Verschlusskasten) ein kleines Ringvisier aus, und stellt am mittleren Vorderschaft der Waffe eine kleine Scheibe auf bis zu 2.600 Yards ein. Diese ballistische Visierung sollte es Infanterie ermöglichen, indirektes Feuer zu geben. Hierzu bemaß der kommandierende Unteroffizier die Entfernung, befahl die Einstellung der Systeme auf diese, und gab, wenn der ganze Zug seine Waffen ausgerichtet hatte, Feuerbefehl. Leider erwies sich dieses System als notorisch unzuverlässig, und wurde später abgeschafft.

Unsere Waffe jedoch besitzt es noch. Diese spezielle Waffe wurde wahrscheinlich als Kriegsbeute mit nach Groß Schönebeck gebracht, und diente bis nach dem zweiten Weltkrieg scheinbar als Wildererwaffe.

Sie soll bald erneut beschossen werden, aber um einen Besuch beim Restaurator wird sie vorher nicht herumkommen.